Der Rotmilan

Nur Fliegen ist schöner – lautlos gleiten und sich von den Luftmassen treiben lassen, so wie es der Rotmilan tut. Nicht umsonst ist dieser faszinierende Greifvogel unsere Leitfigur geworden.

Vielen aufmerksamen Wanderern wird er ein Begleiter sein – Milvus milvus, der Rotmilan. Man nennt ihn in Anspielung auf den gegabelten, rostroten Schwanz auch Gabelweihe. Sein Gefieder ist sonst eher bräunlich, unter den majestätischen Flügeln und am Kopf auch weiß. Mit einer Flügelspannweite von bis zu 1,80 m und einer Länge von 65 cm ist der Rotmilan von beeindruckender Größe – jedoch für Menschen völlig ungefährlich, denn er ernährt sich von kleinen Tieren wie Mäusen, Vögeln, Fischen und verendeten Tieren. Diese sucht er auf seinen ruhigen, gleitenden Rundflügen. Hat er etwas erspäht, schießt er blitzschnell nach unten und greift die Beute im Flug.

Auf den Höhen des Sauerlandes begleitet der ausgezeichnete Thermik-Segler den Wanderer und gleitet scheinbar mühelos über die Berge und Täler. Leider kann man ihn nicht überall so gut beobachten wie auf dem Sauerland-Höhenflug. Von den rund 25 000 Brutpaaren, die es noch gibt, brütet über die Hälfte in Deutschland. Hier sind sie vor allem in den Mittelgebirgen anzutreffen. Auch sonst ist der Greif ein echter Europäer. Der Sauerländer Winter ist ihm zwar zu kalt, weshalb er ins mildere Südeuropa fliegt, doch im Gegensatz zu anderen Vögeln, die es bis nach Afrika verschlägt, bleibt er uns treu. Ab Ende Februar sind die Rotmilane schon wieder bei uns, um im April zu brüten. Ihren Horst bauen sie auf hohen Bäumen, die auch gerne über steilen Felswänden liegen dürfen. Um den Nachwuchs kümmern sich die Eltern gemeinsam, bis die Jungtiere im Spätsommer eigenständig sind. Leider wird der Rotmilan in Deutschland seltener. Gründe hierfür sind vor allem die Intensivierung der Landwirtschaft und das Abschaffen von Rückzugsmöglichkeiten und Brutplätzen im Zuge der Flurbereinigungen. Auch den Windkraftanlagen fallen zunehmend Greifvögel zum Opfer. Im Sauerland ist die Zahl der Rotmilane zum Glück noch recht stabil.

Begleiten Sie diesen majestätisch schönen Vogel auf dem Höhenflug. Nur mit ihm fliegen wäre noch schöner.   

Quelle: NABU Naturschutzbund Deutschland e.V. (http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/vogeldesjahres/2000-derrotmilan/00404.html)

-